• Sie haben Fragen oder Anmerkungen? Tel.: 05141 - 299 50 60 |
  • Kontakt

16 Oktober 2021

bildbildbildbild

Knallig kommt an

Die neue Kita in Adelheidsdorf

15.09.2021

titel

titel

titel

Beitrag teilen

Wenn sich morgens in Adelheidsdorf Kinder auf dem Gottlieb-Soeder-Weg ihrem Kindergarten oder ihrer Krippe nähern, ist nicht selten ein begeistertes Strahlen in ihren Gesichtern zu sehen. Kein Wunder: Die Kindertagesstätte, die in den Häusern 10-12 untergebracht ist, empfängt ihre jungen und jüngsten Besucher mit einem Erscheinungsbild in kindgerecht knalligen Farben.

Gebaut wurden die drei Gebäude der Kita bis Mai 2021 und gingen nach Fertigstellung sofort in Betrieb, obwohl die Außengestaltung der Anlage noch nicht beendet war. Diese ist mittlerweile abgeschlossen, allerdings steht die nächste Baumaßnahme bereits vor der Tür: Durch den hohen Bedarf an Betreuungsplätzen ist die Erweiterung der Einrichtung schon beschlossene Sache.

bild

Dabei erweist es sich als ausgesprochener Vorteil, dass das beauftragte Architekturbüro JA:3 aus Winsen Aller auf eine modulare Konzeption gesetzt hat. Die drei bestehenden Baukörper sind eigenständige Einheiten, die durch Verbindungsgänge zum Ensemble werden.

Der Gang, der in Zukunft das bald in Angriff genommene vierte Gebäude anschließt, ist sogar schon vorhanden, das letzte Modul kann also einfach integriert werden.

Zur Zeit sind im Gottlieb-Soeder-Weg zwei Kindergartengruppen mit jeweils 20 Kindern und eine Krippengruppe mit 15 Kindern untergebracht. Ist die Erweiterung in Form einer zusätzlichen Krippe abgeschlossen, werden insgesamt 80 junge Menschen ideale Räume zum Spielen, Toben, Träumen und Lernen vorfinden.

Kreativ und gleichzeitig konzentriert aufs Wesentliche ist das räumliche Gestaltungskonzept. „Wir haben hier versucht, sowohl die Gruppenzugehörigkeit als auch den übergeordneten Zusammenhalt in ein stimmiges architektonisches System zu bringen“, fasst der Architekt Christoph Jeßnitz von JA:3 zusammen, „das Ergebnis macht uns auch deshalb glücklich, weil das tatsächlich gelungen ist.“

An dieser Stelle noch mal zurück zu den knalligen Farben. Sie stärken die Eigenständigkeit jedes einzelnen Gebäudes und betonen damit die Zugehörigkeit zur Gruppe. Die jeweilige Farbe findet sich nicht nur an der Fassade, sondern zieht sich als Leitfaden durch die Gestaltung. Sie taucht in den Bodenbelägen wieder auf und findet sich sogar in den sogenannten Vorschaltungsrankgittern, an denen sich emporschlängelnde Pflanzen für die Beschattung großzügiger Fensterflächen sorgen.

Dem übergeordnete Zusammenhalt des kompletten Ensembles wird Ausdruck durch neutrale, graue Elemente gegeben, die eine optische Klammer bilden. Zu ihnen gehören sowohl die schon erwähnten Verbindungsgänge als auch die Dachziegel, die auf den ersten Blick aussagen: Hier gehören alle zusammen unter ein Dach!

Ein weiterer Aspekt stärkt diese Idee von Gemeinsamkeit. Die Planung bezieht ganz bewusst gesetzte Sichtachsen ein, über die die verschiedenen Gruppen in Blickkontakt zueinander bleiben. Dieser Kontakt kann dann zusätzlich auch ganz persönlich stattfinden, weil zwischen den Gebäuden Höfe als Orte der Begegnung und des Austausches geschaffen wurden.

Auf insgesamt 1.038 Quadratmetern Bruttogrundfläche ist hier eine Kindertagesstätte, die sowohl ihre jungen Gäste als auch das Team der Mitarbeitenden mit idealen Bedingungen verwöhnt. Denn selbstverständlich wurden auch die Bedürfnisse der hier tätigen Erwachsenen berücksichtigt, unter anderem durch die Zweigeschossigkeit eines der Gebäude, in dessen Obergeschoss Platz für die Leitung und Verwaltung der Einrichtung zur Verfügung steht.

Man darf sich also durchaus darauf freuen, dass sich in Bälde morgens auf dem Gottlieb-Soeder-Weg noch 15 weitere Kinder ihrer Kita nähern dürfen, strahlende Gesichter inklusive.

Weitere Bauvorhaben dieser Ausgabe

Dies könnte Sie auch interessieren

Anzeige ad

© Copyright mvc.medien